2 Minuten Berlin


immer weniger mainz.
Oktober 30, 2010, 12:08 am
Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , ,

Fast 40 Stunden wach. War ein komisches Gefühl, mal wieder in Mainz zu sein. Neue Schilder am Hauptbahnhof, neue Regalaufstellung im Supermarkt, neue Drogerie am Höfchen, neue Straßen, Ampeln und Laternen. Keine zufälligen Begegnungen mehr mit Bekannten, keine Kollegen mehr an alten Arbeitsorten. Von Mal zu Mal wird es weniger Heimat, von Mal zu Mal fühle ich mich weniger zugehörig, von Mal zu Mal werden die Erinnerungen blasser und befremdlicher. Das Gästezimmer wartet.

Advertisements


Ich schreibe nachts nette E-Mails, deswegen schlafe ich so wenig.
Oktober 20, 2010, 12:12 am
Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , , , ,

Vor genau einem Monat war ich zu einem Vorstellungsgespräch einer Fotografin hier in der Gegend eingeladen, die sich auf ein Stellengesuch von mir meldete. Die Dame suchte jemanden, der ein paar Stunden die Woche Bilder in ihrem Fotostudio bearbeiten würde. Ich betrat also mit meiner Mappe ihr Studio und freute mich. Das Gespräch lief meinem Gefühl nach ganz gut, danach sollte ich vor ihren Augen ein Bild bearbeiten. Auch das war glaube ich ziemlich in Ordnung und ihr Feedback darauf ebenso. Ihr Studio verließ ich quasi mit einer halben Zusage für den Job, sie versprach, sich innerhalb der nächsten Woche zu melden. Zwei Wochen später konnte ich auf der Plattform meines Stellengesuchs dann ihre Suche nach einem Praktikanten finden. Eine Benachrichtigung von ihr habe ich nicht bekommen. Dafür sie eben eine E-Mail von mir.



Herbsterinnern.
Oktober 5, 2010, 8:42 pm
Filed under: Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , , ,

In Berlin ist mittlerweile der Herbst eingezogen. Ich liebe die gefallenen Blätter in den Alleen, gelb, grün, rot, violett. Sie ruhen sich aus. Seit vielen Wochen nichts mehr geschrieben. Wenig vom Hallo des Herbstes mitbekommen. Dafür viele Herbstbilder in Arztpraxen angeschaut. Ich mag den milden Herbstwind. Die gelbgestrichenen Fassaden im Laternenlicht. Denke an St.Martin als Kind. An buntes Transparentpapier. An Mantel, Pferd und Schwert. Und Weckmänner. An meine kleine Kinderhand. An die frühe Dunkelheit.